Den Weg nach Hause finden: Eine Einführung in Dzogchen. Spanien 2010

James Low

Amorebieta, Spain.  18-20 Juni, 2010
Transkribiert von Deniz Csernoklavek
Herausgegeben von James Low und Barbara Terris
Übersetzt von Lea Pabst
Pdf von Transkript für Sie zu lesen oder herunterladen

Auszüge

Wenn man mit dem Boot draußen ist und der Wind ein bisschen weht, kann man sehen, wie sich die Wellen bewegen. Dann kommt eine Möwe daher und landet auf dem Meer. Sie ist geflimages-73ogen und nun sitzt sie auf dem Wasser. Sie ruht sich etwas aus, aber das, worauf sie sich ausruht, ist in Bewegung. So ist das. Der Gedanke bewegt sich in unserem Geist wie die Wellen auf dem Meer. Ein anderer Gedanke entsteht und wir denken: “Ah, hier kann ich bleiben.” In genau diesem Moment, in dem wir denken “Ah, hier gehöre ich hin”, werden wir fortbewegt. Jede Manifestation ist dynamisch, deshalb müssen wir wieder und wieder hinschauen, so dass wir wirklich den grundlegenden Unterschied zwischen Stille und Bewegung sehen.

Inhaltsverzeichnis

Die wesentlichen Grundlagen im Dzogchen
Den Geist zur Ruhe kommen lassen
Künstlichkeit, die sich natürlich anfühlt
Zuflucht ist wie ein Regenschirm – man muss ihn hochhalten
Ein natürlicher Zustand der Vollkommenheit
Bei sich selbst zuhause sein
Die Illusion der Existenz
Geschichten erzählen
Dzogchen: Alles ist bereits vollkommen
Tantra: das Gewöhnliche in das Vollkommene verwandeln
Dzogchen: Kadag und Lhundrup
Leerheit und der Aspekt von Zeit
Die Nicht-Greifbarkeit des Selbst
Körper, Stimme und Geist entspannen
Beweglich sein
Sich nicht wie ein gespanntes Gummiband fühlen
Unser Atem ist unser Freund
Verfestigungen lockern
Die Gedanken bewegen sich durch mich hindurch
Es gibt nichts zu tun – Die Unmittelbarkeit der Wahrnehmung
Garab Dorje’s erste Aussage: Erkenne deine wahre Natur
Alles ist wie eine Illusion, aber Illusionen haben ihre eigene Logik
Das Zentrum meines Daseins ist immer außerhalb von mir
Praxis, die uns öffnet: Phat!
Phat ist der Klang von Weisheit und Mitgefühl
Die Bedeutung von “Leerheit” im Buddhismus
Praxis, die uns öffnet: Guru Yoga
“Guru” sind alle Menschen, von denen wir gelernt haben
Der Grund der Erfahrung ist leer
Erfahrung ist alles, was wir haben: verschiedene Arten, die Welt zu sehen
Die Erfahrung meiner selbst entsteht im selben Moment wie meine Erfahrung der Welt
Fragen über unseren Geist stellen: seine Form, Größe, Farbe…
Fragen über Achtsamkeit und Gewahrsein
Wie lernen wir?
Metapher des Zeltes und der Zeltstange
Je mehr wir versuchen die Kontrolle zu haben, desto gefährlicher erscheint der andere
Garab Dorje’s zweite Aussage: Der Erfahrung von Öffnung treu bleiben
Wir entstehen in Beziehung zu anderen Menschen
Garab Dorje’s dritte Aussage: fahre einfach auf diese Weise fort
Praxis: In die Ausatmung entspannen
Die Funktion von Ritualen